Wie funktioniert Osteopathie?

Leben zeigt sich in Form von Bewegung. Das gilt nicht nur für Gelenke. Alle Körperstrukturen führen feine rhythmische, teils unwillkürliche Bewegungen aus.

Das Herz schlägt kontinuierlich, die Lungen bewegen sich im Atemrhythmus, Magen und Darm vollführen peristaltische Bewegungen, und die Gehirn-Rückenmark-Flüssigkeit, das Blut und die Lymphe zirkulieren in ihren Bahnen.

Jede Struktur kennt ihre eigene Bewegung und ihren eigenen Rhythmus.

Bereits ein kleiner Verlust von Beweglichkeit der Gewebestrukturen kann deren Funktionen beeinträchtigen und zu Symptomen führen. Der natürliche Strom von Blut, Lymphe und Gehirn-Rückenmark-Flüssigkeit wird durch die eingeschränkte Beweglichkeit von Gelenken, Organen und anderen Strukturen behindert, mit der Folge einer lokalen Durchblutungs- und Stoffwechselstörung der betroffenen Gewebe.

Die Ursachen eingeschränkter Beweglichkeit können unterschiedlicher Art sein. Eine Verstauchung oder Verrenkung kann zu einer bleibenden Bewegungseinschränkung führen. Aber auch ausgeheilte Entzündungen innerer Organe, Operationsnarben oder bestimmte Lebens- oder Ernährungsgewohnheiten können die Beweglichkeit einschränken.